Ausstellung „Reich m/dir die Hand“ im Hospiz Fulda

Menschen mit geistiger Behinderung haben vielfältige kreative Fähigkeiten. „Reich m/dir die Hand“ ist das Motto der Ausstellung von Arbeiten von Farb Kleckse und Kuller Art, die im stationären Hospiz St. Elisabeth am Gesundheitszentrum am Herz – Jesu – Krankenhaus Fulda besichtigt werde kann.

Künster und Verantwortliche haben sich in der Diele vom Hospiz zu einem Gruppenfoto zusammengestellt.

Bei der Ausstellungseröffnung mit dabei waren (v.l.n.r.) vordere Reihe Christian (Farb Kleckse) und Ingrid Beck, Andreas Goldbach (Farb Kleckse), Emil Herbst (Kuller Art), Kunst- und Psychotherapeutin Nicole Kümmel, zweite Reihe Edmund Beck, Laudatorin Silvia Hillenbrand, Hospizleiterin Dagmar Pfeffermann, Seelsorgerin Schwester Lioba Maria Kaib, Geschäftsführer Ansgar Erb, hintere Reihe stellvertretender Hospizleiter Ralf Atzert, Leiter Wohnheime Theo Münker und Leiter Caritas Behindertenhilfe Dominique Vilmin.

Seit dem Jahre 2003 arbeitet die Kunst- und Psychotherapeutin Nicole Kümmel (39) in der Kreativwerkstatt der Caritas in der Ratgarstraße 13 in Fulda mit geistig- und mehrfach-behinderten Menschen zwischen 16 – und 80 Jahren. 50 Künstler, unterteilt in zwei Gruppen mit dem Namen Kuller Art (Caritas) und drei Gruppen Farb Kleckse (Lebenshilfe e.V. Fulda – Hünfeld), schaffen individuelle Werke. Gleichzeitig wird damit ein Einblick in die vielschichtige Persönlichkeit der Künstlerinnen und Künstler und deren Sicht von den Dingen und der Welt gewährt. Zwei Einrichtungen mit ähnlichen bzw. gleichen Aufgabenstellungen träfen aufeinander und zeigten in einer dritten Einrichtung künstlerische Produkte von Menschen, die mit Formen, Farben, Techniken, Händen, Augen und Tastsinn neue Ideen kreierten, so Silvia Hillenbrand, ehrenamtliche Hospizmitarbeiterin, in ihrer Rede zur Ausstellungseröffnung. Motor und verbindendes Element des ganzen sei Nicole Kümmel, die in den drei Einrichtungen Caritas, Lebenshilfe und Hospiz arbeite und die Ausstellung angeregt habe. Durch ihre eigene Biografie habe sie erfahren was es bedeute, beeinträchtigt zu sein. Das verschaffe Nicole Kümmel einen eigenen emotionalen Zugang zu behinderten oder sterbenden Menschen. Während sie im Hospiz die psycho – soziale Betreuung und Krisenintervention für Betroffene, Angehörige und Mitarbeiterschaft verantworte, arbeite Nicole Kümmel in der Behindertenhilfe mit der Imaginationstechnik, die es den Künstlerinnen und Künstlern ermögliche Augenblicken der Trauer, des Glücks oder sonstiger Emotionen in vielfältiger Form Gestalt zu geben. Die Rednerin betonte, dass wenn nur ein Bild ein Lächeln in die Augen des Betrachters bringe, die Ausstellung ihr Ziel erreicht habe. Sie ist ein Schritt in die Öffentlichkeit, mit dem die Caritas Behindertenhilfe Fulda und die Lebenshilfe e.V. Fulda – Hünfeld versuchen, einen Beitrag zur Integration und Inklusion geistig behinderter Menschen zu leisten. Hospizgeschäftsführer Ansgar Erb und Pflegedienstleiterin Dagmar Pfeffermann, dankten im Namen der Gesellschafter den Künstler und Verantwortlichen, dass die Ausstellung möglich wurde. Sie hofften, dass möglichst viele Menschen die Ausstellung besuchten, die bis 28. Februar 2016 täglich im Hospiz St. Elisabeth, Gerloser Weg 23a, Fulda (Eingang Buttlarstraße) besichtigt werden kann.

 

Text und Fotos: Winfried Möller, Rasdorf, wim